Naturwissenschaftliche Bildung, Forschen und Experimentieren

Kinder sind von Natur aus sehr neugierig. Sie erkunden aktiv und selbstständig ihre Umgebung. Schon im jungen Alter untersuchen sie die Gegenstände, die sie erreichen können und lernen die Eigenschaften kennen. Die Kinder haben viele Fragen und sind sehr stolz, selbstständig eine Lösung auf ihre Fragen finden zu können. Die  Fachkräfte greifen entsprechende Fragen der Kinder auf und gehen mit ihnen auf „Entdeckungsreise“. Sie begleiten die Kinder in ihrem eigenen Lernprozess und ermöglichen ihnen auf spielerischer Ebene, das Finden von kindgerechter Antworten auf ihre individuellen Fragestellungen. Sie animieren die „kleinen Forscher“ zu weiterem Experimentieren und schaffen Gelegenheiten zum Beobachten und Experimentieren, wecken den Forschergeist und stärken die Neugier der Kinder.

Jeden Freitag bieten die Fachkräfte den so genannten „Forschertag“ an. Hier können die Kinder alleine oder in Begleitung der Fachkräfte altersübergreifende Experimente durchführen. Die Vorschulkinder erwerben einen „Forscherführerschein“, der den Kindern ein selbstständiges Forschen und Experimentieren im Labor ermöglicht. Um einen „Forscherführerschein“ zu bekommen, lernen die Kinder die wichtigsten Regeln kennen. Zum einen den  Umgang mit Materialien aber auch das Verhalten im Labor etc. Anschließend führen sie ein Experiment und erhalten ihren eigenen „Forscherführerschein“. Dieser signalisiert ihnen, dass sie jetzt „Experten“ sind und jüngere Kinder als Experten und beim Forschen und Experimentieren zur Seite stehen können.

Einmal pro Woche bieten wir für die Kinder das Programm „Schlaumäuse“ an. Das ist ein Computerprogramm zur Sprachentwicklung. Die Kinder sammeln hierbei erste Erfahrungen im Umgang mit dem Computer. Die Auseinandersetzung mit dem technischen Medium stellt einen weiteren wichtigen Faktor in der naturwissenschaftlichen Bildung dar.

Um den Kindern und auch uns Wissen aus externen Einrichtungen/ Experten zugänglich machen zu können, kooperieren wir mit dem Agnes-Pockels-Schülerlabor in Braunschweig. Hierbei bekommen unsere kleinen „Forscher“ Unterstützung von Experten, die ihnen zeigen, wie sie sich eine vielfältige Lernumgebung gestalten können, damit sie zum eigenen (Weiter-) Experimentieren angeregt werden. Auch ein Chemiestudent besucht regelmäßig unsere Kinder und führt mit den Kindern interessante naturwissenschaftliche Experimente durch.

Mit Hilfe der Unterstützung, ihren Fachkenntnissen und beruflichen Erfahrungen, können unsere Eltern bei der Vorbereitung, Organisation, Durchführung und Evaluation der Forscheraktivitäten mitwirken und den Erfahrungsraum der Kinder erweitern. Durch ihr Engagement und einer hohen Fachkompetenzen wecken sie bei den Kindern das Interesse sich selbst beim Forschen auszuprobieren und  Phänomene/ naturwissenschaftliche Zusammenhänge  besser verstehen zu können.

Zertifizierung zum "Haus der Kleinen Forscher"

Am 10.03.2016 haben wir die Plakette und die Urkunde für die Zertifizierung "Haus der Kleinen Forscher" bekommen. Wir freuen uns über die Bestätigung unserer Arbeit im Bereich Forschen mit Kindern.

Die Schwerpunktgruppe Naturwissenschaft hat ganz aktiv und vielseitig engagiert dazu beigetragen.